...schnell - erfolgreich - kostenlos...

Ausflugsfahrten

Reisebericht Ausflugsfahrt 2009

„Wu foä mä heuer eichntlich hie?“ (z. dt. „wo fahren wir in diesem Jahr eigentlich hin?“

Das ist die essenzielle Frage, die sich unsere Vorstandschaft alle Jahre stellt. Ist es doch schon seit langem Tradition, einmal jährlich eine Tagesfahrt zu machen. Warum sollte es 2009 anders sein. Also nach langem Überlegen Ziel ins Auge gefasst…“ Wir könnten mal nach Franken“… Klar warum auch nicht, sind wir ja eh so selten. Was bietet sich besser an, als unsere Hauptstadt Nürnberg?

Start ist am frühen Morgen des 6. Juni mit einem gut bestückten Bus. Diese Aussage trifft sowohl auf Fahrgäste als auch auf die Verpflegung zu. Das Wetter sieht ziemlich passabel aus, haben wir doch extra unseren Schlechtwetterboten daheim gelassen. ( Wir sind nicht abergläubisch, aber manche Kameraden zogen bei den vergangenen Ausflugsfahrten das schlechte Wetter allzu offensichtlich an). 

Natürlich ist Nürnberg nicht gerade eine Weltreise aber zur Tradition der Busreisen gehört nun mal auch die Pause auf einem Rastplatz, schon allein um die Kühlschränke im Bus wieder zu füllen. (Limo war leider alle)

Erstes Ziel ist die Nürnberger Innenstadt, wo erst mal eine lockere Aufteilung gemacht wird. Nach fluchtartigem Verlassen des Busses, voran die Raucher, geht es ab in verschiedene Himmelsrichtungen je nach verschiedenen Interessen wie Hunger, Durst, oder „muss unbedingt Schuhe kaufen“ (ja auch Damen dürfen immer gerne mit).

Nachdem die Mittagspause beendet ist, führt uns der Fußmarsch zur Feuerwache 3 der Berufsfeuerwehr. Auf dem Plan steht eine Besichtigung der Wache und ein Besuch des integrierten Feuerwehrmuseums. Natürlich sind die Abläufe hier ein klein wenig anders als bei uns und stoßen schon allein wegen der 3 (!) Einsätze in 45 Minuten Besichtigungszeit auf allgemeines Interesse. An dieser Stelle sei erwähnt dass wir die Feuerwehr in einer 2000-Seelen-Gemeinde sind, die auch nicht unbedingt bei der Budgetplanung immer ganz oben steht. Deshalb staunen wir auch bei einem Exponat im Feuerwehrmuseum nicht schlecht: „Hey des is doch noch gut, braucht ihr des noch?“ Es handelt sich hier um den baugleichen Rettungssatz den wir auch noch als Zweitgerät verwenden.  Alles in allem ist dieses Museum für den interessierten Kameraden sehr empfehlenswert.

Nach so viel Brandbekämpfung muss natürlich auch mal an den eigenen Brand gedacht werden. Also auf Richtung Norden. Unser nächster Halt ist Pretzfeld in der fränkischen Schweiz. Da die Region für ihre vielen kleinen Brennereien bekannt ist, muss sie natürlich auf unserer Route liegen. Nach dem Motto „Wir sind zum Brand gerufen worden“ hören wir uns in der Edelbrennerei Haas einige sehr interessante Fakten über die aufwändigen Herstellungsverfahren der Brände und Geiste an, die auch den relativ hohen Preis rechtfertigen. Zum Abschluss dürfen natürlich eine Verkostung mit den verschiedenen Leckereien und ein Auffüllen der heimischen Vorräte nicht fehlen. So bestiegen einige Kameraden breit grinsend und mit Kartons bepackt den Bus für den weiteren Weg. 

Dieser führt jetzt Richtung Heimat. Nach so einem anstrengenden Tag darf natürlich ein Abendessen nicht fehlen, dieses nehmen wir in einem Lokal im Raum Hirschaid ein.

Gesättigt sind wir jetzt bereit, unseren heimischen Berg wieder zu erklimmen. Und kaum hat der Tag angefangen, ist er schon wieder vorbei. Macht nix, nächstes Jahr fahren wir wieder.

Samstag, 24. August 2019

Design by LernVid.com